TÜV

Wir führen auf diesem Gebiet jährlich über 10.000 Prüfungen an diversen Druckbehältern durch. Hierbei geht es zum einen um die konventionelle TÜV-Prüfung an Stahl-, Komposite und Aluminiumflaschen mit einem Volumen von 0.3 – 80 Liter.

TÜV Termine finden bei uns 2-3 mal / Monat statt. Aktuelle Preise, sowie Termine können Sie bei uns im Büro erfragen.

Dies beinhaltet die:

  • Demontage der Ausrüstung (mit eventueller Vortrocknung und Entölung) wie z.B. Ventile + Füße + Trageschalen und Brücken
  • gegebenenfalls vom TÜV geforderte Innen-Strahl-Reinigung – zur Reinigung bzw. Entfernung von Korrosion der inneren Oberfläche
  • Wasserdruckprobe mit nachfolgender Warenlufttrocknung
  • Zulassung und Protokollierung durch einen Sachverständigten der TÜV Rheinland
  • Montage der Druckbehälter mit Ventil und Ausrüstungsgegenstände
  • Versieglung der Prägestellen und das Aufbringen einer Kennmarke für den nächsten TÜV.

Zusatzleistungen in Form von Ultraschalluntersuchungen und Rissfreiheitsprüfungen sind ebenso möglich, wie eine nachfolgende Befüllung der Flaschen mit Luft 200 / 300 bar über unsere zertifizierte Bauer Pure-Air Füllanlage sind ebenso möglich, sowie auch der Erhalt von Nitroxmischungen.

Zum anderen sind wir in der Lage Compositflaschen mit den von 2 bei 80 Litern zu prüfen. Hierbei erfolgt die Druckprobe im speziell dafür entwickelten Water-Jacked mit anschließender Warenlufttrocknung und dem aufbringen des Prüfklebers.

 

 

Unsere nächsten TÜV Termine:

21.08.2020

Innenstrahlen

Seit den 90er Jahren verfügt die TTB über eine vom TÜV Berlin-Brandenburg abgenommene und für das Innenstrahlen von Stahl- und Aluminiumflaschen zugelassene Anlage. Diese ermöglicht es uns innerhalb weniger Minuten Verunreinigungen in Form von Eisen- und Aluminiumoxiden (landläufig Rost), sowie leichte Verölungen zu entfernen. Das hierbei eingesetzte Strahlgut wird in einem geschlossenen System geführt und gereinigt. Eine fortlaufende axiale sowie lineare Bewegung des Strahlkopfes gewährleistet einen gleichmäßigen Strahlvorgang und somit eine gleichmäßig gesäuberte Oberfläche.

Auf den nachfolgenden Bildern sehen wir ein zweiteiliges Schnittmodell. Deutlich ist der innere Zustand vor und nach dem Innenstrahlen zu sehen. Links der Druckbehälter mit vollständig korrodierter Oberfläche, rechts derselbe Behälter nach der Reinigung.

Die durch das Innenstrahlen erzeugte metallisch reine Oberfläche ermöglicht es uns mit einem Zuschlagsstoff zu arbeiten, der dem Prüfmedium Wasser beigefügt wird. Mit „OmniCOR 338“ ergibt sich ein weitgehend stabiler korrosionsfreier Zustand im inneren des Behälters.

Durch das Strahlen wird im Gegensatz zum Rollieren von Flaschen eine eins zu eins Abbildung eines eventuell vorhandenen Schadensbildes aufgezeigt. Krater, Risse oder Punktkorrosion werden im Gegensatz zu anderen Methoden deutlich sichtbar gemacht und ermöglichen es dem TÜV-Sachverständigen eine genaue Bewertung des inneren Zustands der Flasche oder des Behälters vorzunehmen.

 

 

Außenstrahlen

Durch den Einsatz einer modernen Schleuderrad – Strahlanlage ist es der Tauchertechnik Brandenburg möglich Teile bis zu einer Größe von 600 × 600 × 400 mm oder dm 900 × 400 mm zu bearbeiten. Unterschiedliche Strahlmittel ermöglichen hierbei eine für das jeweilige Produkt geforderte Oberflächengüte.

Flaschen die im Zuge einer TÜV-Prüfung eine Neulackierung oder Pulverbeschichtung erhalten sollen, werden ebenso mit diesem Verfahren bearbeitet wie auch alle notwendigen anderen Entlackungs- und Entrostungsarbeiten.

Lackierungen

Verwendete Grundierungen und Lacke werden durch die Art der Beanspruchung und durch die Vorgaben der Kunden bestimmt. Hierbei handelt es sich im wesentlichen um 2-Komponenten Zinkgrundierungen und 2-Komponenten Decklacke auf Polyurethan- oder Acrylbasis. Diese Decklacke können sowohl als Hammerschlag als auch als Glattlack in allen gängigen RAL – Farben aufgebracht werden. Ihre Unempfindlichkeit gegen Lösemittel, Chemikalien, Kühlmittel und Hydrauliköle sowie ihre robuste, elastische, abriebfeste und kratzunempfindliche Oberfläche eignen sich dadurch für viele Anwendungen.

Pulverbeschichtung

Neben dem konventionellen Lackieren von Bauteilen und Behältern bietet die Tauchertechnik Brandenburg ein weiteres Beschichtungsverfahren an — das Pulvern.
Bei diesem Verfahren kommen Epoxid oder Polyesterharze in Pulverform zum Einsatz. Diese werden statisch aufgeladen und legen sich dann trocken um den (notwendiger Weise) elektrisch leitfähigen Werkstoff. Bei Temperaturen zw. 140°C und 200°C kommt es zum verschmelzen des Pulvers auf der Oberfläche. Es entsteht eine schlagfeste ca. 0,15 mm starke Schutzschicht.

Ventilreparatur und Armaturenservice

Neben der Bearbeitung des Druckbehälters in Form von TÜV-Prüfung und Lackierung werden auch mitgeführte Armaturen/Ventile in unserem Hause überarbeitet. Unter anderem werden die Ventile folgender Firmen revidiert:

  • Auer
  • Barthel & Rieger
  • Dräger
  • Interspiro

Im Umfang der Leistungen sind u.a. die Demontage, Reinigung, Bestückung mit Neuteilen, die Montage und die anschließende Dichtheitsprüfung enthalten.

Die Preise für die Überarbeitung der verschiedenen Modelle erfragen Sie bitte in unserem Büro.

Kontrolle, Austausch und Überholung für Manometer, Sicherheitsventile, Regelventile und Absperrungen anderer Art führen wir selbstverständlich ebenfalls durch.